Hausanschluss

In nur 2 Tagen haben die Jungs von der Firma Kanalsanierung-Mayer aus Bischofsheim  das Haus an den Kanal gebracht.Das war ein echter Knochenjob und bei unseren örtlichen Begebenheiten keine leichte Aufgabe.  Es war richtig eng an manchen Stellen, aber Herr Saemann der Chef der Firma und  Baggerfahrer hat gut aufgepasst, dass unsere Hausfassade keinen Schaden davon getragen hat.

Beim Anschluss der Regenfallrohre (insgesamt 4 Stück) ist uns aufgefallen, dass die Bodenplatte ziemlich “ausgefranzt” war.  Dadurch musste mühsam der Beton mit dem Presslufthammer entfernt werden,  damit ein nach unten gerader Anschluss an den Kanal überhaupt möglich war.  Vielleicht kann man das ja in Zukunft beim Gießen der Bodenplatte besser machen.

Unser Außengelände hat stellenweise richtig wüst ausgesehen, vergleichbar mit einem Truppenübungsplatz incl. Schützengraben.

Die Außenarbeiten sind mit der Legung des Kanals  nun vorläufig erst mal beendet. Wir können uns dann der Gestaltung des Außengländes widmen, aber erst wenn wir innen fertig sind.

Es gibt also noch viel zu tun ;-)

Eure Martina

Und ich habe meinen Baublog nicht vergessen nur ein wenig vernachlässigt.
Ich finde es immer schade, wenn auf anderen Baublogs die Berichte einfach eingestellt werden und man gar nicht weiß, wie es nun weiter gegangen ist.
Ich hatte mir vorgenommen immer fleißig zu schreiben. Und siehe da…mein letzter Eintrag war am 14.12.2011 !!!
Ich gelobe Besserung !!
Aber nun zu dem, was in der Zwischenzeit passiert ist:
Januar- Februar 2012:
In dieser Zeit wurden die restlichen Räume mit Rigips verschlossen. Der HWR-Raum fertig gespachtelt grundiert und  mit weisser Farbe vorgestrichen.  Ich bin noch am überlegen, ob  wir hier später noch Tapete an die Wand bringen.  Aber das hat ja noch Zeit bis nach dem Fliesen.
Danach machten wir mit unserer meist gehassten Arbeit weiter.
Dem Spachteln, Schleifen und wieder Spachteln und wieder schleifen im ganzen Haus.
Das feine Nachschleifen mit dem Schwabbel hab ich übernommen. Ich war dabei teilweise so gut, dass Walter irgendwann mal meinte, ich solle sein gespachteltes Werk nicht komplett wieder runter schleifen UPS…ich wollte es ja nur schön flach und eben haben…
März 2012:
Die Hausanschlüsse wurden Mitte März von der Stadtwerke Rüsselsheim gelegt. Leider konnten diese Arbeiten nicht früher erledigt werden, da wir im Januar und auch teilweise noch im Februar Bodenfrost hatten.
Laut Vorgabe von der Stadtwerke, waren wir dazu verpflichtet, einen Mehrspatenanschluss legen zu lassen. Dies hat den Vorteil, dass für alle Leitungen nur eine Hausdurchdringung vollzogen wird.
Die Arbeiten für den Hausanschluss war innerhalb von 2 Tagen erledigt. Danach hieß es dann das Loch im Hauswirtschaftsraum zu verschließen. Hierfür haben wir umliegenden Schotter mit Schippe und Eimer ins Haus getragen und ins Loch gefüllt. Abschließen wurde dann oben  Beton eingegossen.
Nach dem Spachteln und dem Anschluss des Hauses, konnten wir dem Estrichleger grünes Licht für die vorbereitenden Arbeiten zum Estrich geben.
Es wurden zu erst der blaue Randstreifen an die Wand getackert und danach die Fußbodendämmung ausgelegt . Zum Schluss kam noch eine schwarze Folie auf die Dämmung. Leider habe ich von diesen Arbeiten keine Bilder gemacht. Daher hier nur die Beschreibung.
Jetzt sind wir wieder am Zug und müssen noch die Noppenplatte für die Fußbodenheizung verlegen, damit wir dann  die Rohre für die FB-Heizung legen können.