Archiv für Mai 2011

Das Streichen des Dachüberstandes wurde diese Woche fertig gestellt. Mit der mitgelieferten Farbe hätten wir locker das ganze 4x streichen können.Wir hatten von ProHaus insgesamt 4 Eimer bekommen, verbraucht haben wir insgesamt 2 Eimer. Mal schauen, ob wir die auf Ebay wieder los werden können.

Der HWR-Raum wurde mit den Spanplatten geschlossen. Das Gäste WC sowie der obere Flur im Bereich des Schafzimmers wurden einseitig beplankt. Damit das ganze auch Spaß macht und nicht zur Qual wird, haben wir hierfür einen Akkuschrauber der Firma MAKITA angeschaft. Der Akku hat sage und schreibe eine Ladezeit von 20 Min. Damit ist eine Dauerbenutzung gewährleistet.Simon, der uns am Samstag geholfen hat, hat in 5 Stunden ca. 400 Schrauben in die Platten versenkt!

Auch unsere Kleine hat fleißig mitgeholfen. Wir haben mal ein wenig sauber gemacht im neuen Haus. Meike hat nun Freundschaft mit unserem Kärcher-Staubsauger geschlossen. Der Boden wurde gründlich vom Staub der Dämmung befreit.

Auch unseren kleinen Bosch-Akkuschrauber konnte Sie gut gebrauchen, da wir ja noch die unteren Balken zwischen den Türen haben, durfte sie dort ein paar Schrauben versenken.

Die Dämmung im oberen Geschoss haben wir komplett fertig gestellt. Nun sind wir aktuell dabei die Decken im Untergeschoss zu dämmen. Hierzu haben wir die Außenwände im äußeren Brereich mit der 240 Dämmung einen halben Meter gedämmt. Laut Ausbauordner wären es ja 1 Meter. Aber da wir oben im Bad und Schlafzimmer einen hohen Kniestock haben und die restlichen Zimmer ohne Kniestock sind, reicht hier der halbe Meter.

Am Montag hatten wir wieder Besuch vom Ausbauberater. Walter hatte noch ein paar Fragen zu klären, bevor wir mit der Elektrik anfangen können. ProHaus hat für unser Haus ganze  22 Steckdosen geliefert. Das ist wohl Standard, aber wann wird dieser Standard mal wieder neu berechnet??? Wir wissen, dass wir nie und nimmer mit dieser Anzahl auskommen werden.

Mein Mann und - ich glaube auch meine Tochter-  sind absolute Technik-Freaks. Also werden wir wohl ein paar mehr Steckdosen im Haus verlegen.

  • Wärmedämmung, Maßnahmen zur Verringerung der Abgabe oder der Ausbreitung von thermischer Energie
  • Schalldämmung, Maßnahmen zur Verringerung der Abgabe oder der Ausbreitung von Luftschall oder Körperschall
  • Dämmstoff(Dämmmaterial)
  • Verdämmte Ladungfür Explosivstoff zur Druckerhöhung

(Quelle Wikipedia)

Ich hätte da noch folgende Ergänzungen:

- steht für Juckreiz

- steht für kribbeln in der Nase

- steht für jucken und brennen in den Augen

- steht für die Qual der Bauherrren, die Ihr Eigenheim selber ausbauen

_________________________________________________________________________________________

Diese Woche haben wir  weiter gedämmt.  Walter hat fleißig geschnitten und ich hab gedämmt. Fast fertig sind aktuell das obere Geschoss ( hier müssen wir nur noch die Ecken und ein paar Lücken füllen), sowie die Außenwände von Küche, Wohn- und Esszimmer. Die restlichen Räume sind teilweise schon außen und innen gedämmt.

Am heftigsten war das Dämmen im Treppenbereich. Hierzu hat mein Schatzi 2 Latten an der Außenwand und Bautreppe angebracht. Darauf haben wir dann unser Gerüst gestellt.  Um auf dieses Gerüst zu kommen haben wir zusätzlich noch eine Leiter dran gelehnt.

Und nun ratet mal, wer sich dort oben platzieren durfte!

Ich natürlich!!! Ich bin ja dafür, dass  Menschen an Ihren Ängsten arbeiten sollten. Und wenn jemand Höhenangst hat, so wie ich , der stelle sich gefälligst auf dieses Gerüst !

Tja, was soll ich sagen, kaum war ich da drauf,  wäre ich am liebsten wieder runter. Aber wir wollen  ja irgendwann mal darin wohnen und von alleine geht so eine Dämmung ja auch nicht an die Decke… also hab ich die Zähne zusammen gebissen und hab drauf los gelegt.  Walter hat das Gerüst gehalten und mir gut zugeredet.  Geholfen hat mir auch, dass meine Schutzbrille sofort angelaufen ist . Dadurch hab ich kaum noch was gesehen und dufte dann fast blind, die Dämmung anbringen.

Geheilt bin ich zwar immer noch nicht von meine Höhenangst, aber wir waren stolz,  diesen Teil der Dämmung hinter uns gebracht zu haben.

Zwischenzeitlich wurde der Dachüberstand 1x gestrichen. Dieses Wochenende steht dann der 2. Anstrich auf dem Plan.

Wir hoffen, diese Woche die Dämmarbeiten abschließen zu können, denn so langsam kann ich diese gelbe Wolle nicht mehr sehen.

Diese Woche haben wir angefangen unser Haus auszubauen. Angefangen haben wir mit der Dämmung. Zuerst haben wir die Außenwände im Wohnzimmer, Esszimmer, Küche und HWR-Raum gedämmt.

Danach ging es dann ins obere Geschoss. Auch hier haben wir uns an die Außenwände gemacht. Walter hat die Abstände an den Balken gemessen und die Maße direkt auf die Balken notiert. Somit hat er sich einiges an Rennerei erspart. So konnte er von weitem die Maße ablesen und die Wolle passend zuschneiden. Meine Aufgabe war es dann sie zwischen die Balken zu stopfen.

Das Dämmen empfand ich bis jetzt als nicht so tragisch. Habe es mir schlimmer vorgestellt. Aber wenn man entsprechende Schutzkleidung trägt ist es kein Thema. Das mitgelieferte Messer von Ursa fanden wir nicht so toll. Bei der 50 er Dämmung funzt es noch ganz gut, aber bei der dickeren Dämmung hatten wir Mühe. Wir haben uns kurzerhand für ein stinknormales Brotmesser entschieden, damit ging das Schneiden der Wolle am besten.

Am Wochenende haben wir oben dann die Decke im Schlafzimmer gedämmt,gar nicht so einfach, da die Wolle hierfür die stärkste und auch die schwerste ist. Das über Kopf arbeiten ist auch nicht wirklich lustig, es hat ein paar Lagen gebraucht, bis ich den Dreh raus hatte.Mann soll ja die Stöße recht bündig dämmen und immer wenn ich dann fertig war, hatte ich einen Spalt zwischen der 1 und der 2 Lage. Also musste ich die Lage wieder komplett raus nehmen. Trick ist, dass man von oben her beim stopfen immer leicht Richtung untereren Stoß stopft. Hoffe ich hab es einigermaßen verständlich ausgedrückt. Beachten muss man hierbei auch, dass im Deckenbereich die Wolle nach außen bündig an den Dachüberstand gedämmt werden muss, sonst hat man später Probleme mit den Kältebrücken. Wenn man hier aber sorgfältig fummelt, schiebt und prüft, ist dies aber auch keine größere Geschichte.

Am Samstag haben wir dann noch Unterstützung von Stefan bekommen. Er hat sich bereit erklärt die Arbeiten am Dachüberstand zu übernehmen. Angefangen hat er erstmal mit dem Zuspachteln der genagelten Löcher. Wir haben uns für das mitgelieferte Acryl entschieden. Dann fing es leider an zu regnen, so dass die weiteren Arbeiten auf Freitag verschoben wurden. So wie es aussieht können wir uns aber mit dem Dach noch Zeit lassen, das Gerüst bleibt vorerst stehen, bis die Fassade fertig ist.

Am Dienstag (17.05.2010) kam das Gussek Team, um das fehlende Fenster und die fehlenden Sturmverankerungen (insgesamt 16 Stck.) im EG-Bereich zu montieren. Dann wurden die kleineren Schönheitsfehler an den Fenstern und der Eingangstür beseitigt.

 

Eigentlich wollten wir diese Woche den Sockel abdichten und die Überstände streichen.

Aber bei den Reinheimer´s läuft es immer irgendwie anders als gedacht und geplant!

Diese Woche haben wir uns dazu entschlossen, zu aller erst zu dämmen, da wir unbedingt Platz brauchen für die Einlagerung der restlichen Materialien wie Heizung, Spahn- und Regipsplatten.

Und hier der Grund dafür:

Am Donnerstag früh gegen 0.44 Uhr wurden wir aus dem Schlaf gerissen. Es waren mehrere dumpfe laute Schläge zu hören gewesen. Walter rief mich aus dem Bett und meinte, dass gerade mein Auto aufgebrochen wurde. Die Beifahrer-Fensterscheibe meines Aygo´s war zerschlagen und meine Geldbörse (dummerweise hatte ich vergessen sie herauszuholen) war weg !

Jetzt haben wir ein mulmiges Gefühl und haben uns deshalb entschlossen, alle Materialien so weit wie es geht ins Haus zu verfrachten. Daher hat nun die Dämmung oberste Priorität, damit wir endlich wieder Platz im Haus haben.

So und nun haben wir alle Ausbaumaterialien, die bei ProHaus als erstes Paket geliefert werden erhalten. Heute morgen um 7.30 Uhr stand der 1 LKW mit den Rigips- Platten und Werkzeug vor der Tür. Das geniale ist, dass ProHaus extra Griffe zum Transportieren der Platten mitliefert. Das erleichtert das Tragen ungemein. Wir haben die Platten direkt vor unserem Hauseingang lagern lassen, damit wir nicht so weit schleppen müssen.

Um 11.00 Uhr kündigte sich dann auch unser Ausbauberater Herr Viethen an und es konnte losgehen mit der „Beratung“. Ich sollte mit Zettel und Stift mitgehen und möglichst viel aufschreiben.

Ich hatte ja mal Steno in der Schule… was soll ich sagen…hätte ich damals mehr Interesse gezeigt, dann hätte mir das heute zum 1. Mal in meinem Leben echt weiter geholfen.

Denn Herr Viethen spulte sein Programm runter, so schnell konnte ich gar nicht mit notieren: „hier die Dämmung/Stärke so und so, da die Schrauben bla bla bla, da die Folie lalaa… HILFEE!

Da mein Mann aber ganz relaxt zuhörte, ging ich davon aus, dass ich hierzu nichts Wichtiges zu notieren hatte, da die Angaben ja auch im Ausbauordner wiederzufinden sind.

Also wer da nicht vorher den Ausbauordner studiert hat, der tut sich schwer.

Wir konnten aber so weit alle Fragen, die wir hatten klären. Herr Viethen sagte uns auch, dass wir Ihn jederzeit anrufen können und er auch kommt, wenn es Probleme geben sollte.

Dann hatten wir eine kurze Mittagspause und eigentlich hätte so gegen 13.00 Uhr der nächste Lkw kommen können. Aber denkste… gegen 13.30 Uhr kam der LKW mit dem Dämmmaterial und ca. 15.Minuten später der Lkw mit der Heizung.

WIESO MÜSSEN EIGENTLICH ALLE FAST GLEICHZEITIG KOMMEN?!? SCHREI!!!

Wir haben bedingt dadurch, dass wir in einer Baulücke bauen, nur sehr sehr wenig Platz zum Abladen und verteilen, also müssen viele Sachen direkt ins Haus getragen werden. Das will vorher gut durchdacht sein. Also haben wir uns erst um die Dämmung gekümmert. Zu Dritt haben wir die Dämmung ins Haus verfrachtet. Den Lkw-Fahrer mit der Heizung haben wir gebeten die Materialien in unseren kleinen Hof zu fahren. War alles ein bisschen Chaotisch, aber so langsam gewöhnen wir uns daran.

Unser Haus ist nun unten voll! Der ganze untere Bereich ist mit Material voll gestellt. Aber wir haben noch genug Platz zum werkeln. Man war ich froh, dass alles so gut geklappt hat und wir nun die Materialien endlich da haben. Jetzt gibt es ordentlich was zu tun.

Packen wir´s an!

Eure Martina

Habe gestern festgestellt, dass ich ja noch gar keine Bilder vom Haus eingestellt habe *schäm*

Noch hab ich ja Muse hier fleißig zu posten. Das wird sich bestimmt ab nächster Woche ändern. 

Hier die Bilder….

Eigentlich sollte der LKW heute nachmittag kommen und der Fahrer wollte sich eine Stunde vorher anmelden. Da Meike heute nicht in den Kindergarten konnte, da dieser zu hatte, hatte ich schon vorgeplant. Sie sollte nachmittags zu Nachbarn, damit ich in Ruhe ausladen mithelfen kann und vormittags wollte ich zusammen mit meiner Tochter den Einkauf fürs Wochenende erledigen. Also hab ich ganz gemühtlich mit meiner Tochter gefrühstückt und als ich dann unter der Dusche stand, rief mein Mann durchs Haus, ich solle runter kommen, der LKW ist schon da!!  Ich also, schnell schnell abetrocknet, meine Maus vor den Fersneher gesetzt (ich weiss, pädagogisch nicht sehr wertvoll, aber nützlich) und schnell nach untern gesaust. Tatsächlich war der LKW schon da! Und das um 10.00 Uhr!!!! So viel zum Thema “Terminabsprachen”. Nachdem der LKW alles entladen hatte (Elektrik, Spanplatten, Toilettenvorrichtung, Latten und div. Kleinmaterial) ging es daran, die gelieferten Teile mit dem Lieferschein abzugleichen. Gut dass mein Schatzi Elektriker ist, der hatte die Elektrik ruck zuck geprüft. Ich hätte bestimmt Stunden dafür gebraucht. Davor hab ich meine Maus noch fertig gemacht und kurzzeitig bei der Oma untergebracht. Mein ganzer  Tagesplan war also dahin!

Als wir alles gezählt hatten, haben wir angefangen die Sachen ins Haus zu tragen. Insgesamt wurden 90 rießige Spanplatten geliefert. Die ersten 40 sind im Haus.  Den Rest haben wir mit Folie, die uns mitgeliefert wurde gut eingepackt. Eigentlich sollte ja heute auch noch das Dämmmaterial mit den Gipsplatten kommen. Aber diese bekommen wir ja erst am Montag geliefert. Und das ist auch gut so, sonst wäre es heute total im Stress ausgeartet. Wir wissen nun was am Montag auf uns zukommt *zwinker*

Am Montag erwarten wir auch den Ausbauberater, dass passt ganz gut, denn dann ist ja hoffentlich alles da und wir können dann endlich starten.

Eure Martina  

Und das, wo wir hier auf heißen Kohlen sitzen. Für morgen waren 2 Lieferungen mit Ausbaumaterialien geplant. Die erste mit ca. 3,5 Tonnen Material (Gips, Spanplatten, Dachlukenöffnung, Farbe etc.) wird morgen Nachmittag kommen. Das stand gestern schon fest. Allerdings wollte sich die Spedition, mit der Lieferung der Dämmung bei uns heute melden, weil sie erst dann die genaue Planung erstellt haben.  Und nun scheint wohl ein Spediteur abgesprungen zu sein, so dass wir unsere Lieferung des gelben Zeugs erst am Montag bekommen. Das heißt für uns erstmal Pause am Wochenende. Denn eigentlich wollten wir mit der Dämmung anfangen. Alles andere können wir erstmal nicht erledigen. Da alle Wände bei uns im Haus schon einseitig beplankt sind,  können wir von dem zu erwartenden Material eigentlich nur die Dachüberstände streichen. Mit der Sockelabdichtung müssen wir auch noch warten, da der Ausbauberater erst am Montag kommt und wir noch einige Fragen zum untermörteln der bodentiefen Fenster haben. Vorher können wir den Sockel nicht abdichten.

Also warten wir bis morgen und schauen, was uns der Spediteur bringt. Es bringt ja alles nix, denn vom Aufregen wird es ja auch nicht besser. So können wir uns noch ein wenig ausruhen bevor der Stress so richtig losgeht.

Eure ungeduldige Martina

Gestern habe ich die restlichen Fenster im OG gesäubert. Ich hab noch 2 kleinere Macken an den Fenstern entdeckt. Bilder und Beschreibung wurden heute an ProHaus via Mail gesendet. Der Kundendienst wird die Fehler dann , wenn wir unser Fenster noch nachträglich im Schlafzimmer eingebaut bekommen, vor Ort beheben.

Dann haben wir unser Häuschen bei unserem Versicherer  angemeldet. Ab sofort haben wir nun die Feuer-Rohbau-Versicherung.  Diese bekommen wir bis zur Fertigstellung kostenlos. Dann wird die Versicherung in die ganz normale Wohngebäudeversicherung umgewandelt. Das ist der erste Posten seit Beginn unseres Baus, der erst mal kostenlos ist!

Dann kam  heute der  Schornsteinfeger, nach kurzer Begutachtung meinte dieser, dass wir einen Schacht für unsere Gas-Heizung benötigen werden. War so eigentlich nicht geplant, aber da müssen wir uns wohl an die Vorgaben des Meisters halten. Und das alles an Terminen noch nicht genug, kündigte sich unser Architekt zu Rohbauabnahme an. Herr Göker war sehr zufrieden und konnte bis auf die bekannten Fehler nichts entdecken.

Und da wir so viele Termine hatten, kamen wir leider nicht dazu die Untermörtelung fertig zu stellen. Das war aber auch gut so, da wir noch nicht genau wissen, wie wir die Fenster an den Ecken dicht bekommen sollen. Herr Göker meinte auch, dass wir den Termin mit dem Ausbauberater noch abwarten sollen, ehe wir weiter machen. Da wir unsere Ausbau-Pakete  erst am 06.05.2011 erhalten sollen, haben wir bis Freitag erst mal leerlauf und werden die „ruhige“ Zeit noch ein wenig genießen.

Eure Martina