Wir haben es geschafft!  Nach unzähligen Unterbrechungen wegen dem schlechten Wetters, haben wir nun endgültig unsere Isolierung des Sockels fertig stellen können. Das Abkleben der langen Bahnen ging recht flott. Danach haben wir uns dem Styropor gewidmet. ProHaus hinterlässt nach dem Hausaufbau jede Menge dieser Styropor-Teile zum schließen der Lüke am Sockel. Diese passten aber nicht exakt und mussten mit der Hand angepasst werden. Walter hatte sich hierfür extra eine Säge zum Zuschneiden im Baumarkt besorgt. Was sich allerdings als nicht so praktisch erwies. Einmal abschneiden, weil die Stücke zu lang waren ging noch ganz gut, aber das Kürzen längs der langen Bahnen war recht mühsam. Und da kam mir wieder eine geniale Idee. Unser Brotmesser, welches wir ja schon zum Zuschneiden der Dämmwolle benutzt haben, kam hier wieder zum Einsatz. Damit hat es am besten geklappt. Dieses Messer war bis jetzt unser bestes Werkzeug und wir haben es nach gründlicher Reinigung wieder in unserer Küchenschublade verstaut. Bin echt am überlegen, ob ich  das Messer nicht golden einrahmen sollte *zwinker*.

Das Anbringen des Styropors ging recht flott, sodass wir an einem Abend damit fertig waren . Danach wurden dann die Lücken mit Bauschaum geschlossen.

Am Wochenende haben wir die Stromkabel für die Außenbeleuchtung und Außensteckdosen gelegt . Die Idee dazu, wie wir unser Haus von außen beleuchten , haben wir vom Musterhaus in Mannheim übernommen.   Das hat uns recht gut gefallen und wir brauchten uns darüber keine Gedanken mehr machen.  Und weil das auch recht flott ging, haben wir kurzerhand am Sonntag noch das  fehlende  Rohr aus dem Hauswirtschaftsraum für den Trockner nach außen gelegt. Auch das war kein Thema. Loch durch, Rohr durch, Klappe von außen drauf, fertig. Die Länge des Rohres werden wir dann nach Fertigstellung der Fassade passend kürzen.

Morgen dürfen dann die Maurer bei uns auf der Baustelle mit dem Mauern anfangen. Diese hatten sich am Freitag für Dienstag oder Mittwoch angekündigt. Dies soll lt. Prohaus ca. 1 Woche dauern. Wir freuen uns schon tierisch drauf und sind gespannt, wie unser Haus ohne diesen Styropormantel aussehen wird.

Am Samstag hatten wir überraschenden Besuch von Frau Bernholz.  Leider waren wir zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Also durfte meine Schwiegermutter die große Flasche Sekt in Empfang nehmen. ProHaus, insbesondere Frau Berhnolz wollte sich für den kleinen Fehler beim Versenden der Einladungen zu unserem Richtfest an zukünftige Bauherren entschuldigen. Damals schrieb Sie “Walter und Martin” laden ein…..

Liebe Frau Berhnolz, vielen lieben Dank für das Präsent, wir haben uns sehr darüber gefreut. Es wäre aber absolut nicht notwendig gewesen. Denn wir sind darüber nie und nimmer verärgert gewesen. Ganz im Gegenteil, wir fanden es amüsant.

Kommentieren