Es fällt schwer…

Ich hab seit ein paar Tagen einen richtigen Hänger. Die Kraft schwindet und ich fühl mich einfach nur groggy. Meine Tage bestehen darin, mich und mein Kind morgens fertig zu machen. Ab auf die Arbeit. Kind um 16.00 Uhr von der Kita abholen.  Kurz mit der Kleinen was zu machen eine Kleinigkeit essen und dann ab 17.30 Uhr bis ca. 21.00 Uhr auf dem Bau was schaffen. Zwischendurch natürlich Haushalt und was sonst noch so an “Kleinigkeiten” anfällt.  Wir sind froh, dass wir die Oma im Haus haben und sie unterstützt uns, indem sie die Kleine abends versorgt,  aber die Mama kann Sie halt doch nicht ersetzen.

Liebe Meike, hier mal ein paar Zeilen an Dich , wenn Du mal alt genug bist und das hier alles mal nachlesen kannst:

“Du bist so ein tapferes Mädchen, sagst zu uns wir sollen lieber rüber gehen und weiter bauen, damit wir bald dort wohnen können, auch wenn du viel lieber den Abend mit uns verbringen würdest. Danke kleine Maus… in einem Jahr lachen wir darüber und erfreuen uns an dem neuen Haus”

Aber all das Jammern hilft ja nix. Das Haus baut sich halt auch nicht von alleine.  Ich seh nur im Moment kein Ende. Man muss die Kleinigkeiten sehen, die erledigt worden sind. Und die letzten Tage haben wir die Decke in Meikes Zimmer mit Rigips versehen. Die Folie im Schlafzimmer samt dem Abkleben der Fenster wurde erledigt . Das Gleiche dann oben im Flurbereich (natürlich ohne Fenster *zwinker*)

Und hier die Bilder dazu….

Kommentieren