Und es sieht soooo schön aus :-

Angefangen haben Sie am Montag letzter Woche. Es wurden an 2 Tagen folgende Arbeiten ausgeführt:

  1. Abkleben der Fenster und Türen
  2. Vorgrundierung farblos
  3. Montage Leiste am Sockel
  4. Anbringung einer orangenen Gewebebahn an der gesamten Fassade
  5. Anbringung der Bewegungsfugenprofile (für die Wandtrennfuge an den Ecken)
  6. Vorgrundierung in beige/grau

Nach ca. 1,5 Tagen waren die Jungs mit dem kompletten Vorarbeiten fertig. Nun musste die Vorgrundierung in beige/grau mindestens 2 Tage trocken und eigentlich sollte es am Freitag mit dem Anbringen des farblichen Putzes beginnen.

Gekommen sind sie dann aber erst am Montag gegen 15.00 Uhr. Und jetzt wurde es spannend.

Ich dachte, dass der Putz nun direkt auf die Vorgrundierung aufgetragen wird. Aber es wurde vorher nochmal eine weiße Farbe aufgebracht,  welche aber in kürzester Zeit getrocknet war.

Aufgetragen wurde zuerst der graue Putz. Ich war richtig gespannt, wie der Farbton ausfällt. Schließlich ist die Bemusterung ja schon über einem halben Jahr her. Da konnte ich mich gar nicht mehr so richtig erinnern. Erst kam mir der Grauton recht hell vor aber je mehr aufgetragen wurde desto besser hat es mir gefallen. Beim trocknen wurde er dann eine Nuance dunkler.  Der Putz  von der Firma Carporol ist vorgefärbt und kommt direkt aus dem Eimer.  Das Streichen des Hauses entfällt dadurch komplett.

Ihr glaubt ja gar nicht wie schnell die 3 Jungs den Putz an die Wand gebracht haben. Innerhalb von 1,5 h war der vordere und die Hälfte vom seitlichen Teil verputzt.

Weiter ging es dann am nächsten Tag. Pünktlich um 7.00 Uhr trafen die Jungs auf der Baustelle ein. Der restliche Putz wurde an diesem Tag aufgebracht.

Bei der Abnahme, habe ich noch ein paar Kleinigkeiten entdeckt, die sofort anstandslos ausgebessert wurden. Leider konnte ich nicht aufs Dach gehen, um mir dort die Arbeiten anzuschauen, wegen meiner blöden Höhenangst. Walter war leider dienstlich unterwegs.

Gegen 16.00 Uhr durften die Verputzter dann die Heimreise antreten.

Walter ist dann am Abend nochmal aufs Gerüst um nach dem Dach zu schauen, leider ist oben eine Plane zum Abdichten noch hochgeklappt und noch nicht richtig verputzt. Haben es gleich bei ProHaus reklamiert. Das muss nochmal nach gearbeitet werden.  Dann haben wir nochmal einen Bauleiter angefordert,  der sich den Sockel nach dem Putz anschauen soll. Ansonsten ist alles so weit in Ordnung.

Dann haben wir auch gleich unsere Eingangstür ausgepackt, um zu sehen, wie sie sich ins Gesamtbild eingliedert.

Ich glaub ich muss mich erst noch an das Rot gewöhnen. Ich würde lügen, wenn ich schreiben würde, dass sie mir auf Anhieb super gefällt.

Eines muss ich ja noch anmerken: Ich  schreibe nicht gern schlecht über Bauarbeiter,  aber das waren bis jetzt die komischsten Bauarbeiter, die wir auf der Baustelle hatten.

- Kommunikation sehr schleppend und träge, wenn überhaupt nur das Nötigste.

- Humor… Fehlanzeige, also gar nicht lustig.

- Locker…. vergiss es!

Aber darauf kommt es ja nicht an!  Was zählt ist das Ergebnis.

Was nutzen einem die lustigsten Arbeiter, wenn am Ende nix bei raus kommt.

In diesem Sinne, einen schönen Abend !

Eure Martina

6 Kommentare zu „27.09.2011 Das Haus ist verputzt!“

  • Ich finde die Tür passt ganz gut. Ist ein schöner Farbtupfer …

    Aber das Pro128 ist sowieso ein schönes Haus : )

    Viele Grüße

  • admin:

    Danke!
    Ich hadere immer noch mit der Tür… :-(
    Ich hab halt noch nicht dieses “WOW-GEIL!” Feeling. Ist eher so “Ist OK, passt so einigermaßen”

    Walter meint, ich solle einfach mal abwarten, bis das Gerüst, die Unordnung drum herum und der Außenbereich fertig ist. Mit ein paar Pflanzen am Haus, würde es auch letztendlich mir gefallen.
    Beim Bemustern hatte mir die Farbe echt gut gefallen. Aber wenn dann alles zusammen fertig ist und man davor steht, wirkt es dann doch anders.
    Wenn alles nix hilft, meinte Walter könnten wir die Tür noch umlackieren….

  • sara:

    hi

    ist das basaltgrau?

  • admin:

    Hallo Sara,
    leider kann ich Dir das nicht sagen, es wurde nach Farbfächer ausgesucht. Wir hatten damals die Qual der Wahl, es standen mehrere Farbnuancen zur Auswahl.

    LG
    Martina

  • Sara:

    Hallo,

    wir haben genau die gleichen Probleme, der Stein ist an manchen Ecken bündig mit der dem Sockel. Wir wollten das nicht so. ich bin gespannt was die uns anbieten außer die Putzschiene zu verwenden.
    Habt ihr nochmal ne Gutschrift wegen dem Mängel oder so bekommen?

    Eine viel schlimmers Problem ist, diese Dehnungsfuge, das hat uns vorher auch keiner gesagt. Das sieht echt nicht schön aus wenn man einen 1,5 cm langen Spalt am Haus hoch hat. Gerade im dem grauen Teil vom Haus wird es auffallen. Noch haben wir keinen Putz, aber ich habe schon Bescheid gesagt, dass wir das so nicht akzeptieren werden. Ich bin gespannt was dabei rum kommt.

    Stört auch diese Dehnungsfuge?

  • admin:

    Hallo Sara,

    ich glaube Ihr werdet damit leben müssen. Bei uns war alles noch in der Toleranz mit der überstehenden Wand. Die Wand ist mit der Schiene auch gut vor Wasser geschützt und sie ist kaum sichtbar. Da dies kein Mangel ist (wg. Toleranz) gibt es natürlich auch keine Gutschrift.

    Die Dehnungsfuge hat den Sinn, Bewegungen auszugleichen. Das Haus arbeitet mit der Temperatur. Die Vorwandmauer wird ja mit Nägeln am Haus festgemacht. Wenn die Fuge nicht wäre, würde es Risse geben. Ihr dürft nicht vergessen, dass wir ein Holzständer-Bauweise-Haus mit Vorwand aus Stein haben. Ich glaube kaum, dass Ihr daran vorbei kommen werdet die Fuge zu akzeptieren.
    Die Dehnungsfuge wurde bei uns in der Bauleistungsbeschreibung erwähnt. Schau mal in Deinen Unterlagen nach, ob da was steht.
    Vielleicht wäre Klinker die bessere Wahl gewesen. Wobei ich da keine Aussage machen kann, wie es sich dort mit der Dehnungsfuge verhält. Ich gehe davon aus, dass dort auch eine sein wird. Evtl sieht die dort besser aus, als bei einem verputzten Haus.

    Viele Grüße
    Martina

Kommentieren