Die Fußbodenheizung liegt.
Vorher mussten wir noch die Noppenplatten auslegen und miteinander verbinden.  Das Verlegen der Platten war nicht schwer und ging recht fix. Man muss nur aufpassen, dass man nicht zu viel Verschnitt hat, denn die Menge hat bei uns gerade  so gereicht.
Darauf wurden dann die Rohre von der Fußbodenheizung verlegt.
Von ProHaus gibt es hier keinen richtigen Verlegeplan dafür.  Wir hatten eine Liste, auf der Stand, wie viel Meter von dem Rohr pro Raum zur Verfügung steht.
Da sollte man sich auch strikt dran halten, sonst  reicht das Rohr am Ende nicht.
Wie man das “Muster” (ich meine jetzt die Bahnen) verlegt, muss man sich vorher gut überlegen.  Ich finde, dass man diese Arbeit nicht ohne eine helfende Hand, die auch Ahnung hat, verlegen sollte.
Die Noppenbahn hat sich bei uns an den Ecken ein wenig nach oben gewölbt. Wir haben bewusst auf die Befestigung (sind so eine Art Dübel)  der Bahn mit dem Boden verzichtet, da diese den Schallschutz beinträchtigen könnte. Unser Estrich-Leger meint, das dies nicht nötig sein wird,  da unser Estrich ca. 120 Kg/m² schwer ist.  Dieses Gewicht würde die Platten auf jeden Fall unten halten.
Zu Zweit hat diese Arbeit ca. 2 Tage gedauert.
Und hier die Bilder dazu:

Kommentieren